Unsere Pferde

Herden sind komplexe Gebilde, nicht nur bei Menschen, sondern auch bei Pferden. Persönliche Ziele, Vorstellungen, Interessen, Vorlieben und Eitelkeiten müssen unter eine Mähne gebracht werden und es kann Jahre dauern, bis eine funktionierende Form der Akzeptanz oder sogar für kurze Augenblicke vollendete Harmonie entsteht.

Das Leben mit Pferden jedenfalls bringt kurze und lange Abenteuer mit sich und ist vor allem …….niemals langweilig !!!!!!! Pferde sind mobile Therapiezentren: Auf und mit ihnen kann man in verschiedenen Gangarten Lebensfreude, Optimismus und zeitweise sogar Kampfgeist tanken. Wo sonst ist das Vergnügen der Stille unmittelbarer und unverfälschter, als bei einem Nachtausritt ?

Nachfolgend wollen wir Ihnen unsere gar nicht mehr so kleine Pferdeherde kurz, aber detailliert vorstellen:

Minka

Minka

Unsere Älteste und beste aller Haflingerdamen hat uns leider nach einem langen und unbeschwertem Leben am 8. Juni 2013 verlassen. Einige Erinnerungen an die 21 Jahre auf unserem Hof finden sich auf der Seite AKTUELLES.

Ihre Beschreibung bleibt vorerst trotzdem noch an dieser Stelle:

Die barocke Haflingerdame MINKA (Minkie, Minka-Maus, Minka-Madl) ist inzwischen ein wenig von den Wechseljahren in die unfreiwillige Altersteilzeit gerutscht. Mit zunehmendem Alter – und mit 26 langen Jahren auf dem Buckel – zählt für sie bei den Kinderausritten im Schritt-Tempo nur mehr der olympische Gedanke des Dabeiseins. Die Stute hat sich mit der neuen Bescheidenheit arrangiert – unverändert geblieben sind ihre Gutmütigkeit, ihre absolute Zuverlässigkeit ….und ihre Verfressenheit. Wer, wie Minka, schon so lange im Geschäft ist, hat sich im Laufe der Zeit einen beinahe legendären Ruf erarbeitet. Sie wird wohl auch in Zukunft der erklärte Liebling der Kinder bleiben und den Rest der Herde mit guten Ratschlägen und erworbener Lebensweisheit versorgen.


Bingo

Bingo

Minkas Sohn BINGO (Chickie, Trickie-Chickie) spielt nun schon seit 26 Jahren überaus glaubwürdig die Rolle des rotzfrechen Halbstarken. Hinter der leicht angerauten Fassade verbirgt sich jedoch ein liebenswertes Muttersöhnchen mit dem ständigen Hang zum Opportunismus. Wer Spaß verstehen kann und bereit ist, ein Auge zuzudrücken, wird ihm schon bald Humor, Bauernschläue und große Schauspielkunst attestieren müssen. Wie alle Haflinger ist er leicht bestechlich, weil die Liebe in Form von Brot, Würfelzucker oder Äpfeln auch durch den Magen gehen kann. Zudem besitzt Bingo die Fähigkeit, das jeweilige Können seiner Reiter perfekt einzuschätzen, überfordert die Fähigkeiten der ihm Anvertrauten nur in äußerst seltenen Ausnahmefällen und erfreut sich als „Mr. Zuverlässig” längst großer Beliebtheit.


Lenzo

Lenzo

Der schnelle Hafloaraberwallach LENZO (Lenzie, Zonie, Lenzone, Silenzio) begeistert Menschen, die die Geschwindigkeit lieben, denn er bleibt auch in extremer Kurvenlage trittsicherst im Gleichgewicht. Ein vierbeiniges Bekenntnis zu Gewaltfreiheit und geschlechtsneutraler Verlässlichkeit. Nichtsdestotrotz ist Lenzo ein scheuer, sanfter Hasenfuß, der ungern im Mittelpunkt, aber lieber an zweiter Stelle steht und der erst jetzt, im gesetzten Alter von 23 Jahren, langsam und ausführlich über so etwas wie persönliche Emanzipation nachdenkt, welche leider häufig an deren Umsetzung im täglichen Pferdeleben scheitert. Nähert man sich ihm vorsichtig und behutsam, wird er bereitwillig seine Privatsphäre teilen.


Suleika

Suleika

Die „Diva” der Herde, unsere 19jährige Araberstute SULEIKA (Laikie, Primadonna), die nicht nur die Chefin der Mannschaft ist, sondern größten Wert darauf legt, von ALLEN auch so behandelt zu werden. Dann ist sie folgsam, kooperativ und gelehrig und kann sich durchaus wie ein Hündchen benehmen. Eine superschlaue Dame, deren Respekt man sich allerdings erst konsequent erarbeiten muss.


Santo

Santo

Er ist der Schwarm aller Reiterinnen und der wilde Dressman unserer Herde, er hat Persönlichkeit, Temperament, Intelligenz, Tempo und einen Sturschädel mit zumeist sehr konkreten Vorstellungen von der Galoppierbarkeit ungaloppierbarer Passagen . Der 19jährige Araberwallach SANTO (Rasanto, Nino, Santonino, El Ninho) will nicht die Welt verbessern, sondern seinen Reiter und mit dem dann möglichst schnell von A nach B kommen. Heute hat zwar die Nervosität vor den bevorzugten Lieblingsstrecken ein wenig nachgelassen, aber dieses gewisse Kribbeln und der spezielle Kick, gehören noch immer zum Standardrepertoire. Santo begann seine Karriere ursprünglich als Fuchs und hat sich über verschiedene Grautöne im Laufe der Zeit zu einem Schimmel umgefärbt, der nun sattellos als „Schattenfell für Arme” die Gegend unsicher macht.


Messi

Messi

Der mittlerweile 7jährige Quarab-Wallach MESSI (Messino, Mess) steht im Zuge einer altersbedingten Herdenverjüngung schon als designierter Lenzo-Nachfolger in den Startlöchern. Der Sohn eines amerikanischen Migranten (Appaloosa-Hengst Zippo ist ein waschechter US-Boy) und unserer Vollblut-Araberstute Sulaika ist mit großem Selbstvertrauen, hervorragenden Anlagen, raumgreifenden Gängen, sprühendem Charme und freundlichem Charisma ausgestattet, und sollte sich, laut Plan, zu einem interessanten Reitpferd für anspruchsvolle Reiter entwickeln. Ob er den Vorschusslorbeeren tatsächlich gerecht werden kann, wird bereits die nähere Zukunft zeigen.


Mentos

Mentos

Unser jüngstes Mannschaftsmitglied ist das stets gut gelaunte, immer freundliche und besonders menschenbezogene Haflinger-Hengstfohlen MENTOS (Mentie, Pro Mente, Mentosino, El Gordo). Aus dem Unterland und aus der seltenen „M-Linie” zugewandert hat er sich schnell und problemlos eingelebt. Er bildet nun mit dem etwas älteren Messi eine sehr harmonische Teenager-Wohngemeinschaft in der Polana, deren Ausbildung und Erziehung neuerdings die gute, alte Minka in die Hufe genommen hat. Als designierter Bingo-Nachfolger sollte er in einigen Jahren glaubwürdig und zu 100 % dessen Rolle als „Mr. Zuverlässig” übernehmen können.